Aktuelles

WER EINMAL AUS DEM BLECHNAPF FRISST

nach Hans Fallada

 

Eine Theaterproduktion von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT in der Jugendstrafanstalt Berlin

 

Premiere: 4. März 2024

Vorstellungen: 6., 7., 11., 12., 13. und 15. März 2024 jeweils um 17.30 Uhr

Willi Kufalt ruft die Freiheit. Nach fünfjähriger Haft steht die Entlassung bevor. Anständig will er werden, einen sauberen Anfang und das kleine Glück: Arbeit, Familie, vielleicht mal Kino. Seinem bescheidenen Wunsch steht die Realität der Weimarer Republik entgegen: Chaos, Krise, Inflation und Massenarbeitslosigkeit.

Optimistisch folgt er seiner Sehnsucht nach sozialem Aufstieg. In einem Heim für Strafentlassene heuert er als Adressenschreiber an, aber die christliche Fürsorge entpuppt sich als Ausbeutungsmaschinerie. Besser sich mit einer Gruppe Gleichgesinnter selbständig machen und eine eigene Schreibstube gründen. Doch die übermächtige Konkurrenz schlägt sie nieder. Also weiter als Annoncenwerber und das mit Erfolg. Sogar eine Hochzeit steht in Aussicht und damit auch der ersehnte Eintritt in die Bürgerlichkeit.

Aber das Stigma des Strafentlassenen klebt an ihm wie zähes Pech. Zu Unrecht des Diebstahls beschuldigt wird seine Vergangenheit offenbar und er verliert alles: Arbeit, Familie und jede Hoffnung auf ein rechtschaffenes Leben.

Resigniert begibt er sich in die Hamburger Unterwelt und atmet auf: Endlich vorbei das verzweifelte Abmühen, das Zittern an den Grenzen der Anständigkeit. Das System, das von der Ausbeutung der Schwächsten lebt, gibt das Gesetz des Stärkeren vor. Kufalt kehrt die Gewalt, die er tagtäglich im Kleinen erlebt, mit eiserner Faust nach außen, will treten statt getreten zu werden. Ein letztes Mal versucht er sein Glück und landet dort, wo seine Geschichte begann: in einer Gefängniszelle.

 

Hans Fallada, einer der großen Erzähler des beginnenden 20. Jahrhunderts, weiß, wovon er schreibt. Selbst mehrmals Insasse in Gefängnissen und psychiatrischen Anstalten führte er ein Leben zwischen Welterfolg und Abgrund, ständiger Produktion und Selbstzerstörung. Nach seiner Erfahrung beginne die Schwierigkeit der Wiedereingliederung ehemaliger Strafgefangener bereits während der Haftzeit und der Kreislauf aus Bevormundung, Ausbeutung und Stigmatisierung draußen untergrabe jeden Versuch des Strebens nach Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Anerkennung.

 

Willi Kufalts Schicksal bewegt, weil es eine frustrierende Niederlage der guten Absicht beschreibt. Ein langsam Verzweifelnder zwischen Aufruhr und Resignation, hin- und hergeworfen zwischen der Unruhe der Zeit und dem Rumoren der eigenen Gedanken. Für ihn gibt es kein Innehalten, nirgends. Sein Stigma wird ihm zum Verhängnis, das Gefängnis im eigenen Kopf zur Falle.

 

Gemeinsam mit dem Ensemble der Jugendstrafanstalt Berlin hinterfragt aufBruch die Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs, die sich Kufalt in einer Gesellschaft bieten, die zwar Chancengleichheit auf dem Papier verspricht, in der Realität aber nicht einhält.

 

 Da strampelst du dich zwei Monate ab oder drei oder fünf.
Und vielleicht kriegst du wirklich Arbeit und schuftest dich tot,
dass sie dich nur behalten. Aber dann kommt’s doch irgendwie raus,
dass du gesessen hast, und der Chef befördert dich an die Luft
oder die Kollegen wollen mit so 'nem Verbrecher nicht arbeiten.

 

 

Es spielt das Gefangenenensemble von aufBruch in der JSA Berlin:
Baker, Elias, George, Gustavo de Costa, Jamal, Justin H., Mirco, Patrick, Tim-Noah.

 

Regie Peter Atanassow Bühne Holger Syrbe Kostüme Anne Schartmann Dramaturgie Franziska Kuhn Rap-Erarbeitung und -coaching Aisha Madarati Musikalische Einstudierung Vsevolod Silkin Video Pascal Rehnolt Produktionsleitung Sibylle Arndt Regieassistenz Nina Flemming Produktionsassistenz Franziska Judith Hildebrandt Technik Lukas Maser Grafik Dirk Trageser

 

Tickets: 15 € / 10 € (ermäßigt)

 

Kartenverkauf ab Montag, 26. Februar 2024 um 11 Uhr

im aufBruch-Onlineshop   (Aufgrund von Wartungsarbeiten erst wieder am 26. Februar verfügbar.)

oder an der Kasse der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

 

Hinweis:
Der Besuch der Vorstellung ist regulär ab einem Alter von 18 Jahren erlaubt, ab einem Alter von 16 Jahren nur nach Vorlage einer schriftlichen Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

 

Gefördert durch Zuwendungsmittel der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz.
Unterstützt durch die JSA Berlin, JVA Tegel, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

 

Spielort:
JSA Berlin (Kultursaal)
Friedrich-Olbricht-Damm 40
13627 Berlin (Pforte 3)

 

Anfahrt BVG:
S-Bahn Beusselstraße
Bus 123 Friedrich-Olbricht-Damm/Heckerdamm

 

Zurück